Sonntag, 4. Dezember 2016

Vom Wechselbad zum Wettkampfplan...

Nachdem meine diesjährige Wettkampfpremiere beim Great 10K Berlin im Oktober deutlich erfolgreicher lief als gedacht, habe ich mich ein wenig mit der Wettkampfplanung für die Saison 2017 beschäftigt. Voller Euphorie war schnell der Gedanke geboren, den günstigen Zeitpunkt zu nutzen, um mit etwa einem ganzen Jahr Vorbereitungszeit den nächsten Berlin-Marathon im September 2017 anzuvisieren. Der Gedanke, diesen immerhin drittgrößten Marathon direkt vor der eigenen Haustür und ohne zusätzlichen Reiseaufwand absolvieren zu können, war irgendwie elektrisierend.

Um so größer war dann die Enttäuschung, als ich feststellen musste, dass es gar nicht so leicht ist, einen Startplatz für dieses Rennen zu ergattern: Einfach nur ein früher Vogel zu sein, reicht dazu nicht aus. Entweder müsste ich eine Zeit über die gut 42 km vorweisen, die für mich in den Bereich der Fabelwelt gehört. Oder ich müsste für eine der wenigen angeschlosenen Charity-Aktionen, die mich alle nur sehr bedingt überzeugen, etwa vierstellige Spendenbeträge einsammeln. Diese wären dann zusätzlich zu dem immerhin dreistelligen Startgeld aufzubringen. Ansonsten bliebe nur der Weg über den Lostopf, wobei ich bekanntlich in solchen Situationen nach aller Erfahrung hervorragend als "Nieten-König" durchgehen würde. Ernüchterung machte sich breit...



Dennoch habe ich achselzuckend und resignierend rechtzeitig meine Anmeldung für den Lostopf ausgefüllt und mich dann in Geduld und weiteren Überlegungen zu Alternativ-Rennen geübt. In der vergangenen Woche dann die übergroße Überraschung: Zum wahrscheinlich ersten Mal in meinem Leben habe ich keine Niete gezogen sondern habe tatsächlich einen Startplatz beim BMW Berlin-Marathon 2017 erhalten! Begeisterung machte sich breit!

Und so verdichten sich meine Überlegungen zur Wettkampfplanung 2017 nun zunehmend und nach und nach reihen sich die wohl relevanten Termine wie Perlen an einer Kette aneinander. Nach dem derzeitigen Stand wird mein Laufjahr wohl wie folgt aussehen:

02.04.2017  -  Berliner Halbmarathon

30.04.2017  -  Drittel-Marathon beim RBB-Lauf 2017 in Potsdam

11.06.2017  -  Halbmarathon beim Potsdamer Schlösser-Lauf

29.07.2017  -  10 km bei der City-Night am Berliner Ku-Damm 

24.09.2017  -  Berlin-Marathon

Ob sich dann noch der Sportscheck-Stadtlauf im Berliner Südwesten im August zu dieser Auflistung hinzugesellen wird, werde ich später entscheiden. In jedem Fall sollte dieses Gesamtpaket eine gut abgestimmte Vorbereitung ergeben.

Außerdem wird es bei dieser Abfolge genügend Gelegenheit geben, meine neuesten Testprodukte genau unter die Lupe zu nehmen:



Zum einen liegt bei mir ein Päckchen mit mehreren Socken-Exemplaren von Wrightsock für unterschiedlichste Einsatzgebiete: Mein Favorit - jedenfalls optisch - nominiert sich von selbst...




Und auch das Motto, das auf den Befestigungsmagneten für Startnummern aus dem Hause Fixpoints zu lesen ist, wird mich wohl in den nächsten Wochen und Monaten desöfteren begleiten...





Dienstag, 15. November 2016

Finnischer Sonnenaufgang in der Columbiahalle

04.03.2013:

Nach ihrem Gastspiel im vergangenen Sommer in der Wuhlheide war die finnische Rockband Sunrise Avenue am gestrigen Abend erneut in der Hauptstadt und spielte mit einigen Besonderheiten in der Columbiahalle auf.

20130304-01


Zum einen war da die ungewöhnliche Besetzung mit Cello, Mundharmonika, Horn und Percussion, die einigen Songs ein neues Klangbild und noch etwas mehr Druck verschaffte. Zum anderen sorgten einige Bandmitglieder in ihren Sakkos und Anzügen für ein ungewohntes Outfit.

20130304-02

Mit ihren zwischen Rock, Pop und Rockballaden angesiedelten Songs wusste Sunrise Avenue erneut die anwesenden Fans zu begeistern, als die für die Columbiahale bekannten Nebelschwaden die groß besetzte Bühne einhüllten.


20130304-03

Nicht nur dieses gelungene Konzert spricht dafür, sich ab und an auf der Homepage des in Berlin sehr aktiven Veranstalters Trinity Music umzusehen, denn dieser holt regelmäßig aktuelle und angesagte Stars zu Live-Auftritten in die Stadt.

20130304-04

Wer Interesse an weiteren Bildeindrücken des gestrigen Konzerts von Sunrise Avenue hat, kann in diesem Album fündig werden.


Nettmachtershier

19.02.2013:

„Bin ich ein Geschenk?“ ist die spontane Reaktion von Bernhard Hoecker, als er erfährt, dass in seinem Publikum ein dreizehnjähriges Geburtstagskind sitzt. „Und sag mir nicht, ich wäre verpackt in einem kleinen Kasten gekommen!“

SONY DSC

Seit gestern gastiert der Kölner Comedian bis zum morgigen Mittwoch im Quatsch Comedy Club mit seinem Programm „Netthamseshier“. Und egal, ob es dabei um einen Schnellkurs in Sachen Facebook, seine Erfahrungen bei einem „Meet and Greet“ mit einer finnischen Heavy-Metal-Band oder die Gewohnheiten von Katzen- und Hundebesitzern geht, das Programm kommt ohne roten Faden aus.

Dialog
 
Das wiederum liegt an der eigentlichen Stärke Hoeckers: Seiner Schlagfertigkeit und dem Können, sich in Sekundenschnelle auf die Situation und die Person aus dem Publikum einzustellen, mit der sich ein Dialog entwickelt. Und gleichzeitig merkt man ihm auch an, wie er sich in solchen Dialogen, die er gerne mit Wortwitz und dem Schalk im Nacken führt, immer wieder zwingen und konzentrieren muss, um zu seinem Programm zurückzukehren.

Hoecker hat Spass

Hoecker ist einer der wenigen Comedians, die tatsächlich ohne Programm auskommen würden und dabei das Publikum bestens unterhalten könnten. Und da er das über große Teile des Abends auch macht, wird die Show ganz wesentlich vom einbezogenen Publikum mitgestaltet und unterscheidet sich von Abend zu Abend. Vielleicht gehe ich eben deswegen sogar nochmals hin – nur noch ganz wenige Karten soll es für den Quatsch Comedy Club noch geben.